Skip to content

Medien / Wissenschaft im Web: Die Weihnachtsausgabe

19. Dezember 2010

Free ClipartDie letzten beiden Wochen waren derart Anonymous-dominiert, dass ich nicht einmal bemerkt habe, dass ein Sonntag kam und ohne Medien / Wissenschaft im Web vorbeiging. Heute gibt es noch eine letzte 2010er Ausgabe – im neuen Jahr erst geht es dann wieder weiter. Das ist dann aber auch schon fast alles, was diese (kurze) Ausgabe mit Weihnachten zu tun hat: abgesehen von diesem Weihnachtsmann und allen Guten Wünschen für die kommenden Tage und das kommende Jahr!



Visualisierung: Hans Rosling legt noch einen drauf

Die Datenvisualisierungen des Gesundheitswissenschafters Hans Rosling sind berühmt und beliebt – stärker als die Visualisierungen selbst fasziniert mich derzeit die Faszination, die Datenvisualisierungen auf uns ausüben. Nicht immer bin ich mir sicher, ob sie wirklich auch tieferes Verständnis ermöglichen – „Now we can see the world today, in the most up to date statistics!“ jubelt Hans Rosling. Man fühlt sich erinnert an den Jubel etwa der Anhänger der Kinoreformbewegung über den frühen Film, die diesen zum Volkserzieher machen wollten. Die Welt sehen, so wie sie ist – aktuell scheinen Datenvisualiserungen das Medium zu sein, von dem die Einlösung dieses Versprechens erwartet wird.



Visualisierung, die zweite: Facebook

Nicht genug bekommen kann die PR 2.0-Community z.B. von Visualisierungen von Daten ihrer Lieblingsplattform Facebook – facebookmarketing.de hat 20 davon zusammengetragen.



Lehrbuch: European Textbook on Ethics in Research

Pflichtprogramm für alle, die sich mit der Beantragung eines EU-Projekts tragen, aber der Intention auch gerade im Unterricht einsetzbar soll dieses Lehrbuch der Europäischen Kommision sein, das inkl. Syllabus (= Lehrplan) zum Download zur Verfügung steht:

This textbook and syllabus are designed for use in the training of science students, researchers and research ethics committee members throughout Europe and beyond. The scope is the ethics of scientific research involving human beings. The publications contain case studies relating to a variety of scientific disciplines, including biomedical and human life sciences, new technologies and the social sciences. These have been chosen to illustrate and facilitate discussion of key ethical issues, and to give a flavour of the range of research settings in which these issues occur.

Beschreibung
Download Syllabus (ca. 3 MB)
Download Textbook (ca. 4 MB)

(via Institut für Technik-Theologie-Naturwissenschaften). Siehe auch die Guidelines für einen Ethics Review bei der Kommission. Interessant: Der Call dazu wurde im September 2004 veröffentlicht, das Buch brauchte also um die 6 Jahre zur Entstehung.



Snippet der Woche: Selbst-Bildung

Die Kategorie Snippet der Woche wird ein wenig zu einer „Bücher, die ich lesen möchte“-Kategorie, z.B. dieses hier zur Frage der Selbstwahrnehmung des Menschen – interessieren würde mich natürlich die Anwendbarkeit auf die bunte Social Media-Welt.
Andreas Steffens, Selbst-Bildung. Die Perspektive der Anthropoästhetik, Kunst und Bildung, hg. von Joachim Kettel und Mario Urlaß Carl-Peter Buschkühle, Bd. 6, Athena-Verlag, 2010.

Im Bildgedächtnis der Menschheit liegt ein Schlüssel zu ihrer Erkenntnis ebenso wie zu ihrer Wirklichkeit. Was wir sind, zeigt sich in dem, was wir bilden. Wir sind, wie wir zeigen, was wir erfahren. Was wir erfahren, zeigt, in welcher Welt wir ›sind‹.
Die Anthropoästhetik legt als philosophische Disziplin einer Integration von Anthropologie und Ästhetik frei, was die als gestaltete Selbstwahrnehmungen von Menschen in ihrem Weltdasein verstandenen Werke der Kunst an Menschenverständnis bergen. Sie führt von der Wahrnehmung der Werke des Menschen zur Wahrnehmung des Menschen in seinen Werken.
In ihrer gemeinsamen Leitkategorie der Selbst-Bildung konvergieren Anthropoästhetik und Künstlerische Bildung. Die Erkenntnis des Menschen aus seinen Werken der Kunst dort, wird hier zur Selbsterkenntnis des Einzelnen, die ihm ermöglicht, das größte aller Menschenwerke hervorzubringen: sich selbst. Damit ist die Anthropoästhetik die ästhetische Fassung einer Ontoanthropologie, die das Menschsein von seiner elementaren Aufgabe und Leistung der Weltbildung her erschließt.


Bild der Woche
Das Bild der Woche ist ein Video, stellvertetend für all die beeindruckende Anonymous-Art, die in den letzten Wochen entstanden ist:

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: