Skip to content

Chilly Gonzales und das ORF-Radio Symphonie Orchester

7. August 2011

Chilly Gonzales, der Helge Schneider der Hipster (und das meine ich im besten Sinne beider Worte!), ist eine Naturgewalt, ein Talenteviech, einer, der sich nach dem Auftritt waschen muss aber vorher schon gewaschen hat. Er verausgabt sich und gibt nichts auf. Der Schweiß tropft von seiner Nase und vermischt sich mit dem Blut seiner Finger – KlavierschülerInnen aufgepasst – auf des Bösendorfers Tasten. Aber an diesem Abend sind es seine Tasten. Seine Bongos. Und sein Radio Symphonie Orchester.

52 Köpfe mit Celli, Hörnern, Klarinetten unter dem Taktstock des Dirigenten Cornelius Meister (a.k.a. M.C.) spielten Gonzales‚ (Jason Beck heißt er in real life) Hip-Hop-Beats, eigens arrangiert für das RSO, denn normal kommt er „nur“ einem Kammerorchester aus. „Normal“. Wenn ein Kammerorchester schon die Normalität ist, dann ist Gonzales alles andere als. Crowd-Surfen auf dem auf den Ledergarnituren bequem sitzenden Publikum, von der ersten bis zur letzten Reihe und zurück, das fällt nur Wahnsinnigen ein. Auch das RSO war sein Publikum, und ich habe das Gefühl, diese Bemerkung fällt nicht bei vielen PianistInnen.

Am 11.8. wird das Konzert auf FM4 übertragen, und in diesem schönen Artikel  von Kollegen Trishes ist auch schon ein kleiner Videovorgeschmack zu sehen. Gänstehaut! Wie TNT. Mah, ich bin verliebt.

Anbei einige Bilder aus dem wunderschönen Saal. Mehr Fotos gibt’s noch auf meiner Flickr-Seite zu sehen. An dieser Stelle möchte ich mich bei Jenny Blochberger und Michel Attia von FM4 bedanken.

Chilly RSO

Und plötzlich sehen wir uns ins Auge.

Chilly Gonzales & Vienna RSO

Chilly Gonzales & Vienna RSO

Luster Radiokulturhaus

Glorreicher Luster im Saal des Radiokulturhaus. Immer wenn ich im RKH bin, fotografiere ich die Luster. Sie werden jedes Mal schöner.

Chilly Gonzales & Vienna RSO

Gonzales mit Dirigent Cornelius Meister. "Show me your pussy-eating-face!". Hat er auch.

(Ich habe diesem Artikel den Tag „Alte Medien“ verpasst, weil was sonst sind Geigen und ein Orchester? *Tusch*!)

5 Kommentare leave one →
  1. 7. August 2011 2:10 pm

    Die Luster sind aber schon sehr… äh, speziell.

  2. 7. August 2011 2:58 pm

    ich hab ihn ca. 2001 mal im stadtgarten in köln gesehen, das war schon sehr intensiv. dazu aber noch das ganze brimborium mit rso – kann nur sagen, bin sehr sehr neidisch!

  3. 7. August 2011 3:34 pm

    was hat er da so gespielt? auch klavier/klassisch? ich hab ihn auch ungefähr zu der zeit gesehen, im vorprogramm von peaches in glasgow. kann mich aber nicht mehr soo erinnern, muss ich gestehen. wir adoleszenten zuseher waren halt auch peaches fixiert:/

  4. 7. August 2011 10:41 pm

    das ist ewig her, dass er klavier spielt wusste ich natürlich von Gonzales Über alles, ich bilde mir aber ein, dass es ein reines The Entertainist Konzert war und Chilly Gonzales ziemlich drüber, es war drückend heiß im Keller und wir haben alle geschwitzt. Wenn er überhaupt ein klavier angefasst hat, dann nur kurz. so erinnere ich es zumindest, the entertainist würde man heut – wo er das 27-stunden-konzert geleistet hat – vielleicht sogar untypisch finden? und klar, wir waren damals etwas enttäuscht, dass er da nicht mit peaches unterwegs war.

  5. 22. Februar 2012 3:58 am

    Really nice pattern and good subject material, hardly anything else we want😀.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: