Skip to content

Über die Muftimedialität

27. November 2009

In der online verfügbaren PDF-Variante von Jens Schröters schon klassischem Artikel von 1998 zu Intermedialität fand ich folgende Perle – die Muftimedialität. Ist das nun ein Typo, der seit 1998 in dem Text war und nie korrigiert wurde, auch nicht für die Online-Publikation? Handelt es sich um eine absichtliche Fehlleistung, um so in den Kreislauf des ewig weiter Kopierten eine Störung einzuspeisen? Zwischen f und l liegen vier Tasten. Vier Tasten zu viel für den Zufall? Oder ein Fall von editorialer Verpflichtung gegenüber der Druckfassung?

P.S. In der Onlinefassung auf der Website von Jens Schröter ist es korrigiert – fast schade um die schöne Perle.
P.P.S. Sowas – im Archiv von montage / av kann man den Text eh nicht herunter laden, da er dort nicht mehr verlinkt ist. Da hat wohl wer vergessen, dass PDF zu löschen, das bei der Suche nach ‚Jens Schröter Intermedialität montage/av‚ an erster Stelle erscheint – und das nenn ich dann wirklich Muftimedialität: die Wiederkehr der alten Dateien:)

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: