Skip to content

Soap&Skin – ja oder nein?

1. März 2009

Soeben habe ich etwas nachgeholt, das ich schon länger getan haben wollte und nun twittermotiviert getan habe, nämlich mir endlich einmal die Lieder von Anja Plaschg a.k.a Soap&Skin angehört. Wenig verblüffend, dass meine Reaktion wie die der meisten ausfällt: Berührtsein, Faszination im Angesicht der sich auftuenden Abgründe, Unsicherheit ob das so gemeint ist, wie es klingt, oder vielleicht insgeheim hoffend, dass es Frau Plaschg nicht wirklich so geht, wie man es anhand ihrer Kompositionen annehmen sollte.

Vier Lieder gibt es auf ihrer MySpace-Seite – Thanatos, The Sun, Marche Funebre, Spiracle, wobei ich der Einsteigerin die Reihenfolge The Sun, Marche Funebre, Thanatos, Spiracle empfehle. Das eindringliche Piano-Spiel, die mit Androidentönen versetzte Stimme, all das greift sofort ans Herz und an die Seele – unter Umständen zu heftig. Bei Spiracle musste ich abbrechen: der darin zu findende Schrei ist die beste Vertonung von Edward Munchs gleichnamigem Bild, die ich bislang gehört habe. Ich bin danach zur Entspannung auf die MySpace-Seite von Death in June gegangen, die im Vergleich Easy Listening sind. Das sagt genug.

Am Freitag Abend wird Soap&Skin ihr Debut-Album im Brut vorstellen. Hingehen? Ich bin mir noch nicht sicher. Vielleicht wird mir das live zu hart. Und an Publikum wird es sicher auch nicht mangeln. Randnotiz: Sie ist ja auch ein waschechtes Geek girl, empowered by what she and a computer can do together.

EDIT: Das Debüt-Album wurde vorgestellt, ich bekam keine Karten mehr (und wäre dann doch reingekommen, wäre ich mitgegangen, wie sich herausstellte, argh!), aber hier ist ein Blumenauer-Bericht auf FM4 (mit Bildern von Daniel Eberharter), heute, Sonntag, 8.3., ist Soap&Skin im FM4-Gästezimmer (ebenso Luise Pop!) und selbst die ZIB berichtete im Bild am 7.3. (hat aber die URL-Kopierfunktion des Tagesvideos deaktiviert, Deppen).

Anderes Thema – das hier sind scheinbar meine Farben:

#209895 #982023 #209895
16 Kommentare leave one →
  1. 1. März 2009 11:15 pm

    Definitiv: JA!

    Hatte das Vergnügen, Soap&Skin am Poolbar Festival 2008 live zu erleben: entfesselnd und berührend zugleich! Hinhören lohnt sich auf jeden Fall. Habe mir aus jenem Grund gestern auch die 7″ Vinyl Ausgabe von Spiracle zugelegt …

    PS für Westösterreicher: Anja Plaschg spielt übrigens am 7. März im Spielboden in Dornbirn.

    PPS: Soap&Skin, bitte ohne Leerzeichen😉

  2. Matthias permalink
    1. März 2009 11:24 pm

    also, ich würd was darum gehen, das konzert in meiner nähe zu haben!!!

  3. 2. März 2009 7:23 am

    hiho howdy! dann muss ich wohl – obwohl mir die Musik doch auch etwas unheimlich ist und man sicher auch ganz schräg drauf kommen kann dadurch.

  4. 2. März 2009 11:34 am

    Ich werde mir zumindest ein Karte kaufen, ob ich wirklich gehe, werde ich von meiner Gemütsverfassung am Freitag abhängig machen …. denn, mir geht’s wie Dir: mir gefällt die Musik, aber die ist das am Intensivste, das ich seit langem gehört habe und geht wirklich ins tiefste Innere und ein Wochende mit Depressionen (und ich bin eigentlich nicht anfällig für sowas, aber nach den Nummern, die ich Freitag auf Ihrer MySpace Seite gehört habe, …) beginnen, ist wohl auch nicht so toll …

  5. 2. März 2009 12:36 pm

    ja, ich glaube auch, dass man sich nicht wahllos affizieren lassen sollte.

  6. 2. März 2009 9:23 pm

    tickets wirds glaub ich nur mehr schwer geben. für vvk wirst schon zu spät dran sein, hörte auch, dass das abendkassenkontingent eher nur knapp bemessen sein wird – also vielleicht proviant mitnehmen fürs anstellen vorm brut und hoffnung auf eintritt trotzdem lieber zuhause lassen. hab sie live schon so drei, vier mal gesehn, diesmal passe ich aber, wird mir viel zu voll.

    darf man aber schon mal gesehen haben.

    p.s. death in june sind rein musikalisch ja eh easy listening.

  7. 2. März 2009 11:56 pm

    ja, bin schon zu spät dran, auf anstellen hab ich keine lust, also warte ich bis der hype sich etwas gelegt hat. wenn es sie dann noch gibt.

  8. 3. März 2009 6:18 pm

    aja, wollte noch anmerken, dass ich damit den medienhype kritisieren wollte, nicht anja plaschg selber. nur dass nicht wieder missverständnisse aufkommen. (davnull weiss bescheid).

  9. 4. März 2009 12:26 pm

    Puh. soap & skin. die Mucke finde ich schon sehr mühsam. Dass sich die Leute in ihren Depressionen und Psychosen immer so ausleben müssen. Wird ja durch das Geraunze auch nicht besser:)

    Und Abgründe hat die Dame ja offensichtlich viele: die hatte ein kleines Wiener Management, das ziemlich fähig war – und die hat sie per anwalt rausgekickt. projekte sterben lassen, für die schon geld geflossen sind usw. Das Ex-Management ist jetzt ruiniert, weil die Seifentrulla ihnen das Geld nicht zurückzahlt.

  10. 4. März 2009 12:47 pm

    Ach ja, der Wahnsinn und die Kunst… kann momentan damit leben, dass wir da nicht hingehen – es muss ja nicht jede/r immer alles aus sich herauswühlen (oder durch konsumption/osmose aus sich herauswühlen lassen).

  11. 4. März 2009 1:07 pm

    hehe, glaube mir, es ist wahrscheinlich besser für unsere psychische gesundheit:)

  12. grinder permalink
    4. März 2009 8:24 pm

    „Ich bin danach zur Entspannung auf die MySpace-Seite von Death in June gegangen, die im Vergleich Easy Listening sind.“
    irgendwas stimmt hier nicht.
    ich finde, dass die soap im vergleich zu vielem düsterem und mysteriösem reinstes easy listening ist.
    es verwundert mich immer wieder, wie massen von menschen bei ihrer musik plötzlich tiefe dunkle empfindungen vernehmen. aber so ist es wohl: eine platte und abgestumpfte gesellschaft braucht wohl monotone, einfache musik von einem berechnenden mädchen. lasst sie doch alle glücklich sein.

  13. 4. März 2009 9:31 pm

    und als nächstes schaffen wir die individuelle meinung über musik ab! wäre ja noch schöner wenn das jeder von seinem empfinden abhängig machen würde.

  14. 5. März 2009 10:51 am

    also falls jemand von euch eine Karte hat, aber gemüts- oder anderweitig bedingt doch nicht hingehen möchte, wäre ich ein freudiger Abnehmer🙂

  15. 5. März 2009 12:44 pm

    Leider nein, aber ich hab sogar schon emailanfragen von kartensuchenden bekommen. Das wird gesteckt voll!

  16. romanski permalink
    12. März 2009 10:04 am

    krass ich komm jetzt nicht depressiv drauf wenn ich mir das anhöre eigentlich find ich es nur sehr schön. aber das hat wohl auch mit hörgewohnheiten zu tun. trotzdem interessant das zu beobachten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: