Skip to content

Alte Emails: Die Wiederkehr des ewig (aber gottlob nicht mehr ganz so) Gleichen

14. Juni 2008

Heute entziehe ich mich dem Fußballfieber. Der Meinige ist auf einem Festival und ich nutze die Zeit, um mein Diss-Exposé fertig zu schreiben – oder würde sie nutzen, gäbe es da nicht das Wunder der Prokrastination. Zum Beispiel habe ich mir heute die Aufgabe gestellt, alle Mails in Unterordnern inkl. Sent-Mail-Foldern der letzten acht Jahre auf GMX via IMAP erst in die Inbox und dann über den Mail-Fetching-Dienst von Gmail in mein Gmail-Account zu transferieren, um sie anschließend auf GMX löschen zu können.

Nietzsche, 1862Und ob man will oder nicht: Hat man das sehende, lesende Auge geöffnet, so bleibt man an etlichen Mails hängen und schaut noch mal nach wie das damals war. Sich selbst als acht Jahre jüngeres, kommunizierendes Subjekt nachzuerleben, ist eine zugleich faszinierende und befremdliche Übung.

Gut ist die Feststellung, dass man sich weiterentwickelt hat, und mit der Weiterentwicklung auch die Menschen, die einen umgeben. Auch stößt man z.B. auf Mails von Leuten, mit denen man heute aus dem ein oder anderen Grund nur noch selten oder sogar gar nicht mehr kommuniziert und denkt sich beim Lesen: Diese Leute (gerade aus der zweiten Gruppe) hätte ich mir damals schon ersparen können. Good riddance! Auch auf die eine oder andere eigene Unreifheit stößt man, bei der man zugleich weiß: Das konnte nur durch die Weisheit der Jahre besser werden.

In einem globaleren, allgemein menschlichen Sinne ernüchternd ist die Erkenntnis, dass man (damals oder heute) seinen jeweils erreichten Horizont nicht willentlich überschreiten kann, selbst wenn man wollte. Soll heißen: Bei der eigenen Relektüre wundert man sich über allfällige Begrenzungen in den damaligen Möglichkeiten des Ausdrucks der eigenen Persönlichkeit – aber schneller, breiter, flexibler, weiser als man war hätte man nun willentlich nicht sein können, und bemüht, das Mittel der Reflexion in der Lebens- und Selbstgestaltung zu nutzen, war man ja auch damals schon.

In diesem Sinne: Älter werden rules!

Siehe auch: Nietzsche und die ewige Wiederkehr

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: