Skip to content

So geht’s ab im Kitchen in Budapest: Ein New Media Lab in Ungarn

4. Juni 2008

PCB CakeEine kleine Zusammenfassung der Diskussion mit u.a. Karel Dudesek vom Take Away Festival in London habe ich mindestens Ritchie versprochen – für meine eigene Wissensorganisation werde ich das aber sowieso auch noch machen. Nur heute morgen habe ich keine Zeit mehr, ein paar Skizzen und Notizen zur Diskussion bei der DIY-Fair im net culture lab aufzuschreiben. Was ich aber hinkriege ist eine ganz kurze Beschreibung von Kitchen Budapest bzw. Kibu, einem New Media Lab, das von Telekom Magyar gefördert wird (tatsächlich zufällig der analoge Sponsor zu ncl und Telekom Austria), deren Eszter Bircsák und Sipos Melinda (Melinda Sipos?) gestern auch da waren. Es funktioniert insofern anders, als dort immer gleich ein ganzer Schwung von Forschern gefördert wird, die für drei Monate parallel und gemeinsam an ihren Projekten arbeiten, die jeweils anschließend präsentiert werden. Die Masse an entwickelten Prototypen war schon beeindruckend.

Kitchen Budapest haben ihren eigenen Youtube Kanal, auf dem die Projekte angeschaut werden können. Ich zupfe hier nur einmal ein paar exemplarisch raus und empfehle den Rest zum Selbststudium.

Reverse Shadow Theatre – ein Real Time Animationssystem, das ohne die ewigen faden Motion Capture Bällchen funktioniert, da per se auf anthropomorphe Strukturen ausgelegt:

Moonlight – eine Leuchte für den nächtlichen Toilettengebrauch, die einen nicht flasht sondern sanftes Licht verbreitet und bewegungs- und lichtempfindlich ist (und im Herbst auf der 100% Design Fair in Tokyo vorgestellt werden wird).

Breath Fairies – auf Dampf projizierte Feen, die mich an ein ähnliches Kunstwerk im net culture space erinnern, bei dem nicht auf „Atem“, sondern auf rieselnden Sand projiziert wurde.

Etc. pp. Siehe Kitchens Youtube Channel oder deren Homepage.

5 Kommentare leave one →
  1. 4. Juni 2008 7:56 am

    Zum im Blogpost erwähnten Kunstwerk im net culture space: http://tinyurl.com/6xppjp

  2. 4. Juni 2008 8:20 am

    Super Service, dank dir!

  3. moosweiblein permalink
    4. Juni 2008 12:01 pm

    hallo jana. ich weiss nicht mehr, wie ich über dein weblog gestolpert bin… ich glaube, du warst unter den „fastest growing wordpress blogs“ aufgezählt, da hab ich geklickt. KOMPLIMENT jedenfalls, dein blog gefällt mir nämlich sehr! (es gibt ganz schön wenige interessante blogs von frauen… falls du noch welche weisst: her damit!) – – würde dich gerne bei uns in die blogroll aufnehmen, wenn du nichts dagegen hast :
    http://schimaere.wordpress.com/

    grüße aus berlin von sandra

  4. 4. Juni 2008 12:52 pm

    hallo sandra, he, das freut mich sehr! hab dich geblogrolled – auch ich bedaure den mangel an weiblicher schreibe in der blogosphäre und empfehle sofort: http://digitalks.at und http://tschilp.com !

Trackbacks

  1. DIY - Phänomen, Hype, Philosophie, Befreiung? « digiom by jana herwig - ein studientagebuch auf dem weg zum doktorat

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: