Skip to content

Filmwettbewerb online, kein Internetfilm-Bewerb: Ich bin im Bilde

27. Mai 2008

Ich bin im BildeEine schöne Idee: Die Geisteswissenschaftler im interdisziplinären Promotionsnetzwerk Thesis nahmen sich des Online-Mediums an und richteten einen Filmwettbewerb namens „Ich bin im Bilde“ im Netz aus. Die Fragen, die die Ausrichter bewegten, waren diese:

Geisteswissenschaftliche Fragestellungen sind einfach zu komplex, umfassend und abstrakt, um sie auf eine einfache Formel zu bringen. Beschäftigen sich die Geisteswissenschaften viel mit Sprache, so fehlt uns doch eine Sprache, mit der wir über Geisteswissenschaften reden können. Da kam uns die Idee: Die Geisteswissenschaften brauchen neue Bilder. Sie können helfen, die Geisteswissenschaften darzustellen, sie zu inszenieren, sie erfahrbar zu machen. Keiner allein wird diese Arbeit leisten können. Diese Plattform soll allen Nutzer helfen, ihre Ideen, Erfahrungen und Bilder mit und um die Geisteswissenschaften zu zeigen, zu teilen. „Ich bin im Bilde!“ will den Geisteswissenschaften eine Bühne geben.

In neun Kategorien konnten bis 1. März Filme hochgeladen werden, die sich einem von neuen identifizierten Hauptthemen widmeten (die Zahl dahinter gibt die Zahl der Einreichungen an): Frau schreibt Geschichte (5), Demokratie im Wandel (9), Das Modell Mensch (16), Ohne Aufklärung keine Bildung (4), Globalisierung (6), Kriminalfall Geisteswissenschaften (5), Kultur vs. Natur (11), Vielfalt statt Reduktion (7), Das Andere – Perspektivenwechsel (12).

Zu gewinnen gab’s 1000 Euro von der Jury sowie einen Publikumspreis, der per User-Voting ermittelt wurde – ein Verfahren, welches sich als wenig manipulationsresistent erwies: Auf einmal gab es ganz viele Stimmen, die offensichtlich von Human Bots abgegeben waren…

sldkvslv, buidljzh, weofknw, efnoho, sskksks, owienlfw, wpeifn, oienfqw, xqwodim, oinwd, lkwenf, lkwdfs, wkejw, lwknjf, eiewlkd, lkinjedf, lkwfed, wsldkfw, klnasdf, lknqaedf, lkadfc, lpkj9qef, lklfasef, lknqedfc, kladcn, welfkn, qlafkcn, aosin, dlfikan, asifjlö, oaifsj, defcdskjl, jwismghprv, oihsh…

Beim Jurypreis durfte man sich fragen: Wenn der eingereichte Filmbeitrag „nicht kürzer als 1 Minute und nicht länger als 4 Minuten sein“ sollte, warum gewann dann mit Die vergessene Brigade ein Beitrag mit einer Länge von 7:36 Minuten? An diesem Beitrag lobte die Jury (Zitat aus dem SPIEGEL) die „Vorzüge einer klassischen Dokumentation: Schnörkellos und geradlinig stellt der Film die Alltagsbeobachtung einer Wohngemeinschaft in einer Plattenbausiedlung in Schwerin dar“ – nicht umsonst war der Film schon im November 2007 auf dem Kasseler Dokumentarfilmfest gelaufen (nur die SPIEGEL-Autoren hatten den Film wohl nicht gesehen, schrieben sie doch: „Mehr als einer der Filme endet mit einem Aha-Effekt – man kann über alles filmen, nur nicht über vier Minuten“).

Ein Internetfilm-Wettbewerb ist ‚Ich bin im Bild‘ damit also nicht geworden, sondern irgendwas zwischen Online-Auffangbecken für bereits für Leinwand und Designprojekte Produziertes und feinem, ersten Vorstoß in die richtige Richtung- mit einigen schönen, low-res, internetaffinen Aufnahmen wie z.B. ‚Cliché‚ (2. Platz! Yay!) ‚ von Hannah Fitsch oder Etikettierung‘ von (der auch im wirklich Leben von mir sehr verehrten Frau) Kaess. Also alles in allem: Freue mich auf eine Neuauflage mit einer ebenso internetaffinen Juryentscheidung und einem manipulationssicheren Votingssystem:-)

5 Kommentare leave one →
  1. 4. Juni 2008 2:37 pm

    Hallo Jana,

    super, dass du dich auf eine Neueauflage freust. Das hören wir natürlich gern und das motiviert weiterzumachen. Gefällt mir gut, wie du das Projekt umschreibst. Die Kritikpunkte sind mit Sicherheit gerechtfertigt. Neue Ideen haken ja immer irgendwo. Dann kommt man manchmal auch mit der Arbeit einfach nicht hinterher, denn wir sitzen ja nur zur zweit an dem Projekt.

    Also wir bleiben auf jeden Fall am Ball.

    Andreas

  2. 4. Juni 2008 2:46 pm

    Hey, das klingt noch viel besser! Wenn Unterstützung/Transmission nach Österreich gewünscht wird dann steh ich gerne bei – ansonsten: permanently beta rules!

  3. 4. Juni 2008 3:08 pm

    Darauf komme ich natürlich gerne zurück. Wir waren ja eh schon etwas international (Film „Erden“ bei Kultur vs. Natur) kam aus Wien. „Ich bin im Bilde!“ Version2.0 nimmt wohl langsam Gestalt an.

  4. 4. Juni 2008 3:16 pm

    Oh, das wär fein. Übrigens: hatte neulich erwogen, Thesis beizutreten, aber da die Meetings doch eher in D stattfinden, hab ich’s erstmal drein gegeben. Um Internet-Film geht’s auch in meiner Diss, vielleicht wär’s interessant, zwei Jurys zu haben: eine Film/Kino-orientierte und eine Internet-orientierte. Etc. pp. Wie auch immer: Würd mich freuen, dann bei Gelegenheit wieder von euch zu hören.

  5. 5. Juni 2008 9:25 am

    Hallo Jana, die Ideen hören sich ja spannend an. Lass uns doch mal in direkten Kontakt treten. Meine Mailadresse hast du ja. Gibt es in Österreich eigentlich auch ein Doktorandennetzwerk, ist mir im Moment gar nicht bekannt. Aber Thesis selbst ist ja auch mehr virtuell, war nur einmal auf einer Veranstaltung und habe viele neue Kontakte übers Netz bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: