Skip to content

Film macht Wünsche wahr (in pastell)

24. April 2008

Ceremuski PosterGod bless. Das Österreichische Filmmuseum hat mir heute das schönste Filmerlebnis seit JAHRZEHNTEN beschert: Gerbert Rappaports Čeremuški bzw. Черемушки, eine Filmoperette, produziert 1962 während einer kurzen Tauwetterphase in der Sowjetunion. Ein pastellfarbener Traum, dessen Schönheit und Anmut die ganzen Retrohipster NIE erreichen werden – und ich wünschte ich könnte ein, zwei gute Screnshots auftreiben, doch das einzige was ich finden konnte, ist ein Serie aus einer scheinbar schon ziemlich runterkomprimierten digitalen Raubkopie.

Man stelle sich die Schlussszene vor: ein rothaariger Held im Sprengmeisteranzug ist im Begriff eine marode Hütte der Baustellenverwaltug in die Luft zu sprengen, die nun nicht mehr benötigt wird, weil es jetzt einen Zauberwald identer Neubauten (in denen eine 2-köpfige Familie auch eine 2-Zimmerwohnung haben darf!) gibt. Doch sein Herz ist gebrochen, weil seine Angebetete ihn verschmäht, nachdem er ihr mit einer krummen Aktion einen geraden Weg zu einer Wohnung für sie und ihren Vater verschaffen wollte (Soundtrack und Operettenvorlage: Schostakowitsch, alle sieben Minuten beginnt die nächste Operettennummer). Während die Lunte funzelt, pflückt er eine letzte Margarite neben der Hütte und beginnt zu zählen: Sie liebt mich, sie liebt mich nicht, … Freunde und auch die Geliebte sind in Aufruhr, aber – BAFF BAFF BAFF! – die Hütte fliegt in die Luft, und mit ihr der Rothaarige, und zwar direkt auf den Balkon der Angebeteten. Happy End. Die Margarite verwandelt sich in eine Animation und nimmt einen Platz im Wort ENDE ein, während ein Flugbild die glückliche Siedlung (=Черемушки) zeigt.

Ungeklärt, ob die Pastellfarben dem Stil oder dem Zahn der Zeit zu schulden sind – die Einführung ließ auf den Willen des in Wien geboren und in der Sowjetunion (gewaltsam) gestorbenen Regisseurs Rappaport schließen, das Blutgerinnselrot im Abspann sah aus wie ein arg verblichenes Schwarz.

Ich schöre, noch nie hatte ich so gerne in einer Filmwelt leben wollen wie in dieser! Strahlendblauer Himmel, unschuldig verliebte, junge Ehepaare, die sich im Theater treffen müssen, weil sie keine Wohnung zugewiesen bekamen (aber deswegen nicht gram sind, sondern lieber ein Liedchen singen), Vogelhäuschen, die sich per Animation in Wohnhäuser verwandeln, und alle können so gut tanzen…

Hier eine Auswahl aus den Screenshots – nach dem Jump gibt es Links zu weiteren Dateien (640×480 Pixel), die nur direkt in einem privaten Verzeichnis auf Photobucket aufgerufen werden können. Danke, Herr Rappaport für diese Köstlichkeit – wenn Film ein Seelenheitmittel ist (und davon bin ich fest überzeugt; übrigens auch davon, dass Film erwunden kann), dann ist Черемушки das Penecillin unter den Filmen!

Cheremusk

Hier die Links zu insgesamt 20 Screenshots:
Screen 1 | Screen 2 | Screen 3 | Screen 4 | Screen 5 | Screen 6 | Screen 7 | Screen 8 | Screen 9 | Screen 10 | Screen 11 | Screen 12 | Screen 13 | Screen 14 | Screen 15 | Screen 16 | Screen 17 | Screen 18 | Screen 19 | Screen 20

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: